Geschichte

1997 führten die damals beim TV Klingnau engagierten Bernhard Zimmermann, Monika Naprstek und Marco Bodmer in Zürich als Pioniere das erste Beachhandballturnier der Schweiz durch. Davon inspiriert entstanden in der Folge durch einige der teilnehmenden Teams weitere Beachhandballturniere, darunter auch das seit 1998 immer noch durchgeführte Auffahrtsturnier in Amriswil. Es war dann auch der TV Klingnau, welcher am Ursprung einer Hallenhandball-Spielgemeinschaft mit anderen Vereinen aus der Region beteiligt war, welche ab 2001 Junioren- und später auch Juniorinnenteams am interregionalen Spielbetrieb unter der Bezeichnung HSG Wasserschloss teilnehmen liess. Dabei entwickelte sich eine Kultur der vereinsübergreifenden Kooperation und Identifikation. Die Junioren und Juniorinnen wurden dabei im Sommer immer wieder zum Beachhandballspielen animiert und nahmen an zahlreichen Beachhandballturnieren im In- und Ausland teil. Anfänglich noch von den anderen Beachhandballern aus der Region Bern und Thun dominiert, verbesserten sich die Fertigkeiten und das Verständnis der neuen Variante zusehends, bis die ersten Medaillen an der Schweizer Meisterschaft gewonnen wurden.

Im Juni 2004 organisierte der TV Klingnau ein Beachhandballturnier im Städtli mit 3 Spielfeldern, wo Teile der Altstadt von Klingnau unter Sand gesetzt wurden. Auf dem ebenfalls mit Sand angereicherten Kirchenplatz fand das erste Minibeachhandballturnier der Geschichte statt. Im Januar 2007 wurde durch die Wasserschloss-Crew in einer Ballonhalle in Leuggern das erste internationale Indoor-Beachandballturnier der Welt durchgeführt. Mit dabei Teams aus Zagreb, Köln und Budapest. Diese Begegnungen mit absoluten Spitzenteams brachte unserem Know-how nochmals einen grossen Schub. Danach wurden unsere internationalen Turnierteilnahmen intensiver und wir begannen uns mehr und mehr auch bei den Erwachsenen den dominierenden Berner-Teams anzunähern.

Anlässlich des regelmässig durch den BHC Luzern perfekt organisierten Beachhandballturniers in Kriens, die Playadettes dominierten damals jahrelang bei den Frauen, wurde 2009 der Beachhandball-Verein (BHV) Wasserschloss mit Sitz in Würenlingen gegründet. Bereits 2010 konnte dann unser Frauen-Team Beachhandball-Team (BHT) Sandhufe völlig überraschend im Shoot-out des Finals um die Schweizermeisterschaft gegen die übermächtigen Playadettes den ersten Titel bei den Aktiven erringen.

Dies berechtigte dann 2011, nebst den ohnehin seither immer für die Europameisterschaft qualifizierten Junioren zur ersten Teilnahme in Umag (Cro) einer Aktivmannschaft des BHV Wasserschloss an internationalen Titelkämpfen. Dreimal konnten sich Junioren aus unserer Region als undankbare Vierte platzieren und damit unter Beweis stellen, dass man mit der internationalen Spitze mithalten können, welche sich nicht nur aus einem regionalen Verein rekrutiert, sondern durch Selektionen und durch die durch Nationalverbände organsierten Lehrgänge als richtige Nationalteams ihr Land vertreten. Mit den Aktivteams nahm man jedes Jahr an ein paar Turnieren im In- und Ausland teil, die zur Europäischen Beachhandll-Tour (EBT) gehören, mit dem Versuch das beste Schweizer-Team zu sein und zu den besten 8 Nationen zu gehören, was jeweils zur Teilnahme am EBT-Final berechtigte.

Bei den Männern konnte der BHV Wasserschloss bereits dreimal den Titel des Schweizer Meisters an sich reissen. 2015, 2017 und 2019 (im Bild) gewann der Verein die nationale Konkurrenz.

Weil wegen der Coronapandemie die Schweizermeisterschaften 2020 und 2021 nicht stattfinden konnten, ist der BHV Wasserschloss noch immer amtierender Schweizer Meister.